Espresso Basics

Siebträger Espressomaschine mit Espressotasse für einen gelungenen EspressoDas beliebte Heissgetränk genießt allein schon aufgrund seiner jahrhundertelangen Tradition in vielen Bereichen der Erde hohes Ansehen und ist in dieser langen Zeit auch schon erschöpfend literarisch und akademisch bearbeitet worden. Aus diesem Grund folgt hier der Versuch, eine komprimierte Übersicht über einige „Gesetzmäßigkeiten“ der Espressokultur zu formulieren, anhand derer sich ein tieferes Verständnis der Thematik durch weitere Recherche erschließen lässt.

Zunächst zum italienischen Ursprung des Espresso: Sowohl die Erfindung des Getränks wie auch die spätere Modifikation des Brühvorgangs mittels einer Druckleistung um 9 bar geht auf italienische Erfinder zurück. Ob aus Nationalstolz oder einfach weil es gut schmeckt, gehört der Espresso in seiner natürlichen Form, höchstens mit ein wenig Zucker gesüßt, zur täglichen Routine der Italiener und ist an jeder Straßenecke erhältlich.

Zahlen und Fakten: Ein einfacher Espresso besteht aus ca. 40 ml Flüssigkeit, die ebenfalls sehr beliebte Variation „Ristretto“ enthält ca. 10 ml weniger. Dafür werden zwischen 7 und 10 g gemahlenes Espressopulver benötigt, durch welches mit mindestens 9 bar Druck in 25 bis 30 Sekunden leicht unter dem Siedepunkt befindliches Wasser gepresst wird.

Erstes optisches Qualitätsmerkmal und auch von großer Bedeutung für die geschmackliche Konsistenz eines Espresso ist die sogenannte Crema, ein rötlich-brauner cremiger Flaum, der die Oberfläche möglichst geschlossen bedecken sollte und im Idealfall zwischen 10 und 30 % der Füllmenge ausmacht.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.