Reinigung der Espressomaschine

Leider viel zu selten beachtet und dabei essentiell wichtig für ein gelungenes Ergebnis: Die Reinigung der Espressomaschine. Das schließt Kaffeemühle, Espressomaschine und letztlich auch die Umgebung mit ein. Bei einer regelmäßigen Benutzung der Geräte eignet sich ein dreigliedriger Reinigungsintervall.

Auf täglicher Basis sollten die unmittelbar gebrauchten Teile gereinigt werden, dazu zählen der Siebträger, das Sieb, die Überlaufwanne und natürlich die Milchdüse, sofern verwendet. Auch die Kaffeemühle sollte nach jedem Gebrauch von den später nur schwer zu entfernenden Mahlresten und öligen Ablagerungen gereinigt werden..

Es ist generell nicht empfehlenswert, viel Wasser im Tank der Maschine vorrätig zu halten, sondern für jeden neuen Brühvorgang frisches Wasser zu nehmen. In Verbindung mit einer wöchentlichen Reinigung des Wassertanks kann so das frühzeitige Bilden von Ablagerungen verhindert und gleichmäßige Qualität bei der Zubereitung gewährleistet werden.

Einmal jährlich sollten schließlich die leicht abmontierbaren Teile gereinigt und ggfs. entkalkt werden. Genauso lässt sich mithilfe von speziellem Entkalkungspulver das nicht per Hand zugängliche Innenleben der Maschine entkalken. Auch ist jetzt ein guter Zeitpunkt, den Wasserfilter zu erneuern, was bei starker Beanspruchung auch halbjährlich gemacht werden kann.

Bei Beachtung dieser Reinigungsvorgaben steht einem langfristigen Vergnügen nichts entgegen. Hilfreiches Zubehör sind alte Zahnbürsten, Reis für die Kaffeemühle, um alte Ölreste zu entfernen, und ein Drucklufttastaturreiniger für schwer zugängliche Stellen.

Dieser Beitrag wurde unter Blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.